Fichter Garten- und Landschaftsbau GmbH 

 

Aktuelles - Archiv

 

Die Große Goldmedaille auf der Bundesgartenschau

Unsere Arbeit am Ausstellungsbereich Packhof in Brandenburg an der Havel

weiterlesen....


Landes Gartenschau Schmalkalden 2015

Unsere Arbeit trägt Früchte - die Gartenschau erblüht

neue Bilder aus August 2015

weiterlesen....bringen ie Gartenschau zum blühen

 

LGS Schmalkalden


Meda

Themengarten Firma Fichter

Wir freuen uns Sie in unserem Themengarten auf der Landesgartenschau in Schmalkalden begrüßen zu dürfen

weiterlesen....

illenreg

Themengareten


 

„Schöner Wohnen nicht nur in Limburg .....“

Juni 2015:

Blütenpracht zur Neueröffnung der Villa Stephanie im Juni 2015

Juni

Frühjahr 2015:

Das Brenners Park Hotel erblüht auch im neuem Park an der Villa Stephanie

 

Brenners Park Hotel in Baden Baden entwickelt in der historischen Villa Stephanie auf 5000 m² einen neuen Luxus Spa. Die hochwertige Gestaltung der ca. 3500 m² großen Außenanlage haben wir ab Frühjahr 2014 entsprechend der Planungen von Greentoo Landscape Design GmbH ausgeführt.

weiterlesen ...

 

brenners


 

Fürstliches Gartenfest Schloß Fasanerie Eichenzell 2014

„Wenn der Rasen mal zu grün ist .............
                  wir können mit Naturfarben abhelfen.“

weiterlesen ...

Fürstengarten

 


 

• Pressemitteilung

Pflasterarbeiten vor dem Goethe-Nationalmuseum

FICHTER Garten- und Landschaftsbau baut Musterfläche
zum Test neuer Bodenbeläge

 

Er ist einer der meist begangenen und befahrenen Plätze in Weimar: der Frauenplan. Tausende von Touristen zieht es jedes Jahr vor das Goethe-National-museum. Ob Fußgänger oder Radfahrer, Kutschen oder andere Fahrzeuge, die alten Schlackesteine als Bodenbelag haben einiges auszuhalten und werden stark beansprucht. In Vorbereitung der komplexen Sanierung des Wielandplatzes hat die Firma FICHTER Garten- und Landschaftsbau den Auftrag erhalten, eine Musterfläche vor dem Goethe-Nationalmuseum anzulegen. Ein zwei Meter breiter Streifen quer über die Straße dient demnächst als Versuchsfläche. „Statt der alten Schlackesteine verwenden wir diesmal Basalt, Granit und Gneis als Bodenbelag“, erklärt Sabine Pfautsch, Vorarbei-terin bei FICHTER. „Die einzelnen Steine wurden an der Oberfläche abgeschnitten und dann stark erhitzt bzw. geflammt. Dabei splittert die oberste Schicht des Natursteins ab. Dadurch entsteht eine raue Oberfläche. Beim Verlegen der Steine wird darauf geachtet, dass die Fugen deutlich enger sind als bei der bisherigen Pflasterung.“ Ein Jahr lang soll diese Musterfläche dann genau beobachtet werden. „Die neue Oberfläche bietet den Besuchern der Klassikstadt eine deutlich bessere Laufeigenschaft“, sagt FICHTER-Geschäftsführer Otto Poppa. „In den nächsten zwölf Monaten soll dann getestet werden, wie sich die Steine verhalten. Wir wollen prüfen, ob einzelne Steine dem Druck der Fahrzeuge standhalten oder ob der Belag abplatzt.“ Das Magdalaer Unternehmen hatte sich bereits bei den vergangenen Projekten einen Namen für anspruchsvolle und hochwertige Natursteinarbeiten gemacht. In Köln wurde bei der Uferbefestigung am Rheinauhafen geschnittenes Altpflaster für die Laufbereiche verwendet. Der großflächige Umbau der Hafenanlage ist eines der größten Städtebauprojekte der NRW-Metropole. Alle Bodenbeläge wurden in gebundener Bauweise ausgeführt. Der Raum dient somit als zusätzlicher Stauraum bei Hochwasser. Auch in Pößneck waren die Experten für Garten & Landschaft aktiv. Dort erhielt FICHTER den Auftrag, die Stadtmauer im Bereich Busbahnhof zu rekonstruieren. Auf einer Länge von 70 Metern wurde eine Schwerlastmauer bis zu drei Meter Höhe mit Natursteinverkleidung gebaut. Zudem wurden angrenzende Freiflächen mit verschiedenen Natursteinen gepflastert. Magdala/Weimar (12. September 2012):

 

Frau1

Frau2

Frau3


 

Bundesgartenschau Koblenz, 15.04. - 16.10.2011

 

Medaillenregen für unser Pflegeteam

Im Rahmen unseres Pflegeauftrags konnten wir im Wettbewerb gut Punkten.

Unser Geschäftsführer, Otto Poppa, konnte den Ehrenpreis in Gold des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz für die Unterhaltungspflege der BUGA 2011 aus den Händen von Staatssekretär Peter Bleser (Berlin) in Empfang nehmen.

Die große Goldmedaille der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft DBG wurde uns für die Pflege des BUGA-Geländes durch den Vorsitzenden des Verwaltungsrates der DBG, Karl-Heinz Plum, überreicht.
Zusätzlich erhielten wir im „Landschaftsgärtnerischen Pflegewettbewerb“ insgesamt zwei Goldmedaillen für die Pflege der Wechselflorflächen im Festungspark sowie die Pflege der Staudenausstellungen. Mit einer Silbermedaille wurden außerdem die Pflege von Rasen, Wegen und Plätzen ausgezeichnet. Eine weitere Silbermedaille erhielt das Unternehmen für die Pflege von Hecken, Rosen und Sonderflächen.

Medaillen

Urkunde1

Urkunde2

Urkunde3

Seit dem Abschluss unserer Bauarbeiten grünes Kompetenzzentrum und Biodiversität auf dem Festungsplateau sind wir seit dem 01. April 2011 mit unserem Pflegeteam für die hälftige Fläche verantwortlich. Im Rahmen vorheriger Landes- und Bundesgartenschauen konnten wir uns für das beschränkte Ausschreibungsverfahren der BUGA qualifizieren um den gewünschten hohen Pflegestandart zu erfüllen Die Pflegefläche umfasst ca. 29.000 m², nördlicher Bereich Ehrenbreitstein mit den Sonderausstellungen der Präriestauden und Rosensichtung, die wir im Rahmen der Wettbewerbspflege betreuen.
Baubereich grünes Kompetenzzentrum und Biodiversität
Planungsbüro:
Projektbauleitung:
Endausbau Ausstellungsbereich:
Bauzeit:
Auftragsvolumen:
Plancontext Berlin
BUGA Koblenz 2011, Herr Dreher
3.150 m²
10/2010 – 04/2011
280.000,00 €
Unsere Firma konnte nachfolgend angeführte Bereiche realisieren:
Bereich Festung Ehrenbreitstein [46] - Freizeitgartenbau Naturkreisläufe
[56] - Vielfalt des Lebens
[43] - Haus der Landschaft
Für diese Ausstellungsbereiche konnten wir trotz der widrigen Witterungsumstände noch die Bronzene Auszeichnungsmedaille der BUGA erhalten.

Im Burggraben der Festung sind die Themengärten [90]; hier befindet sich auch unser Themengarten "Wasser und Wellness", Planungsbüro K1, Axel Klappka, Berlin.

Bilderauswahl siehe: Galerie - BUGA Koblenz

 

 


FICHTER Garten- und Landschaftsbau

aus Magdala (Weimarer Land) baut
für hessische Landesgartenschau 2010 in Bad Nauheim: Investitionsvolumen
von rund zwei Millionen Euro für Gartenevent

 
Magdala (07. September 2009): Während in Thüringen noch auf eine konkrete Zusage für die nächste Landesgartenschau gewartet wird, gibt es in Hessen für die Firma FICHTER Garten- und Landschaftsbau allerhand zu tun. Das Unternehmen aus Magdala unterstützt als einziger Thüringer Mitgliedsbetrieb im Fachverband Garten-, Landschafts- und Sport-platzbau Hessen-Thüringen e.V. die Vorbereitungen zu nächsten Landesgartenschau im Nachbarland Hessen. Das Gartenevent nimmt gegenwärtig immer spürbarere Formen und Strukturen an und wird vom 24. April bis zum 3. Oktober 2010 in Bad Nauheim vor einer ein-drucksvollen Jugendstil-Kulisse und neu konzipiertem Gartenschaugelände stattfinden.

„Schon seit 2006 sind wir bei der Gestaltung der Landesgartenschau in Bad Nauheim aktiv beteiligt“, sagte Otto Poppa, Geschäftsführer der FICHTER Garten- und Landschaftsbau GmbH. „So haben wir mit dem Bau des Kastanienrondells im historischen Kurpark der Stadt eine der wichtigsten Achsen auf diesem Gelände neu gestaltet, die wir auch bis heute pfle-gen. Der Kurpark wurde Mitte des 19. Jahrhunderts von Heinrich Siesmayer, dem Schöpfer des berühmten Frankfurter Palmengartens, geschaffen und ist das Herzstück der Stadt so-wie Teil des Gartenschaugeländes.“ Für das Vorhaben wurden für die aufwendige Boden-pflasterung 900 Quadratmeter Muschelkalksteine verwendet, hinzu kam noch ein Natur-steinplatten-Band, das auf einer Länge von rund 175 Metern Umfang das neu gestaltete Rondell umgibt. Ein weiteres wichtiges Element sind die 39 Kastanienbäume, die neu ange-pflanzt wurden und dem Rondell seinen Namen geben. „Das Besondere und zugleich äu-ßerst Schwierige war die Tatsache, dass hier keine Jungpflanzen eingesetzt werden konn-ten, sondern Kastanien einer Größe von knapp acht Metern Höhe und einem Gewicht von über zwei Tonnen“, so Poppa. Das Engagement der 10 bis 12 Mitarbeiter, die aus Thüringen regelmäßig nach Hessen reisen, wird aber auch in anderen Teilen sichtbar. „Wir haben wei-tere Projekte im Kurpark umgesetzt, andere sind derzeit noch im Bau befindlich und werden in den nächsten Wochen und Monaten abgeschlossen und an die Verantwortlichen der Lan-desgartenschau übergeben“, bilanziert Otto Poppa das Prestigeobjekt. Insgesamt wurden durch die Hilfe der Thüringer GaLaBau-Firma auf dem Gelände rund 25.000 Stück Stauden angepflanzt, dazu kommt noch einmal eine Rasenansaat für 15.000 Quadratmeter Fläche sowie unzählige andere Bauleistungen. Nach Abschluss aller Maßnahmen wird ein Investiti-onsvolumen von rund zwei Millionen Euro realisiert worden sein.

brunnen

bachlauf


Unsere Fahrzeuge im neuen Design

a5


zurück

 

Startseite  Datenschutzerklärung